Ermittlung der Versicherungssumme

Bei der Feststellung der Versicherungssumme unterscheidet man zwischen dem tatsächlichen Wert und der Pauschale. Bei der Ermittlung der Versicherungssumme über den tatsächlichen Wert, ermittelt der Versicherungsnehmer den Wiederbeschaffungswert seines gesamten Hausrats.
Dieser Wert ergibt dann die Versicherungssumme. Da dieser Wert anhand einer Auflistung des Hausrats erfolgt, hat man immer die Möglichkeit diese Auflistung zu ergänzen und wertmäßig anzupassen. Sollte sich der Wert Ihres Hausrates erhöhen, sollten sie natürlich auch Ihre Versicherungs-summe anpassen. Doch ein Risiko bleibt, das Risiko der Unterversicherung. Stimmt nämlich die Versicherungssumme im Schadensfall, nicht mit dem Wert des Hausrates überein, bekommt spätestens bei einem Totalschaden, wie z.B. durch Brand, ein Problem.
Die Versicherungsgesellschaft wird im Falle der Unterversicherung den Schaden auch nur anteilig begleichen und zwar im Verhältnis der Unterversicherung. Sind Sie zu 50% unterversichert, und hätten einen Schaden von 5.000 Euro, würde Ihre Versicherung nur 2.500 Euro zahlen, obwohl sie eine Versicherungssumme von 50.000 Euro vereinbart haben. Deshalb wird in den wenigsten Fällen der tatsächliche Wert ermittelt, sondern die Pauschale gewählt.

Bei der Pauschalen findet keine Wertermittlung statt, sondern es wird ein Pauschaler Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche angesetzt. Momentan liegt der pauschale Wert bei 650 Euro pro Quadratmeter. Diese Summe multipliziert mit der Wohnfläche ergibt dann die Versicherungssumme. Bei dieser Variante kann man sogar noch beim Fall des Totalschadens auf eine Sicherheitsreserve von 10% der Versicherungssumme zurückgreifen. Diese wird, wenn nötig, noch zusätzlich zur vereinbarten Versicherungssumme gezahlt.

Die Pauschale wäre keine Lösung für diejenigen, die, die mit ihrem eigentlichen Wert vom pauschalen Durchschnittswert abweichen. Wer also keine teuren Elektrogeräte und wertvollen Schmuck besitzt, sowie mit günstigen Möbeln ausgestattet ist – wäre mit der Pauschale ganz klar überversichert und würde zu hohe Versicherungsbeiträge bezahlen. Man sollte sich überhaupt, wenn man nur eine kleine Wohnung bewohnt und gering eingerichtet ist, überlegen eine Hausratversicherung abzuschließen.

Die Versicherungssumme, als auch der Wohnort des Versicherungsnehmers machen den Beitrag einer Hausratversicherung aus. Die Versicherungswirtschaft entwickelte eine strukturiertes System von Regionalklassen, das nach Postleitzahlen sortiert ist, abhängig vom Risiko von Einbrüchen, entworfen. Faustregel: Je größer die Stadt, in der der Versicherte lebt, desto teurer wird die Prämie. Auf dem Land sind die Versicherungsbeiträge billiger.