Fahrrad: Absicherung über die Hausratversicherung

Es ist unglaublich: In Deutschland werden innerhalb eines Jahres ca. eine halbe Million Fahrräder gestohlen. Das heißt, dass alle Minute ein Fahrrad abhanden kommt. Das zeigt uns, mit einem Schloss ist Ihr Fahrrad nicht ausreichend geschützt! Um sich gegen Fahrraddiebstahl zu schützen, gibt es die Fahrradversicherung im Rahmen der Hausratversicherung. Für sehr wertvolle Fahrräder gibt es sogar die Möglichkeit eine spezielle Versicherung abzuschließen.

Fahrräder sind in der Hausratversicherung, wenn sie in der Wohnung, im abgeschlossenen Keller oder aber auch in der Garage abgestellt wurden, gegen Brand oder Einbruchdiebstahl versichert. Doch meisten werden die Fahrräder nicht aus dem Keller geklaut sondern auf der Straße. Hier spricht man dann vom einfachen Fahrraddiebstahl.

 

 

Prinzipiell ist der einfache Fahrraddiebstahl nicht in der Hausratversicherung abgedeckt. Man kann aber den einfachen Fahrraddiebstahl gegen Aufpreis in seine Police mit einschließen. Hierbei wird der Schaden nur ersetzt, wenn das Rad mit einem sicheren Schloss abgeschlossen war und zwischen 6 und 22 Uhr gestohlen wurde. Ist das Fahrrad nach 22 Uhr immer noch in Gebrauch, besteht auch Versicherungsschutz. Ansonsten besteht zwischen 22 Uhr und 6 Uhr kein Versicherungsschutz. Der Neuwert des Fahrrades wird vom Versicherer ersetzt, allerdings in der Regel nur bis zu einer gewissen Höhe von der vereinbarten Versicherungssumme.

Sachen die lose sind, aber trotzdem mit dem Fahrrad verbunden, werden beim Fahrraddiebstahl ersetzt, wenn diese zusammen mit dem Fahrrad gestohlen wurden. Ansonsten werden die losen Sachen nicht ersetzt.

Bei den meisten Anbietern liegt die Entschädigungsgrenze für Fahrräder bei 1% der Versicherungssumme, man kann aber auch die Deckung auf bis zu 5% Entschädigung der Versicherungssumme gegen Mehrprämie erhöhen.